WMOC2021 Tagebuch Tag 3 - Der gestrandete Löwe


Nach zwei Tagen Sprint haben sich Senioren einen Ruhetag verdient. Aber wir waren trotzdem nicht faul sondern haben versucht uns, so wie viele andere auch, optimal auf die kommenden Läufe vorzubereiten. Dafür gibt es als Training und Einstimmung auf die kommenden Läufe das Model-Event auf einer angrenzenden Karte zum Middle-Finale. Das Prozedere für die kommenden Tage lautet wie folgt: morgen, Dienstag gibt es den Quali-Lauf mit dem man sich sowohl für das Middle-A-Finale als auch das Long-A-Finale qualifizieren kann. Damit man sich mit einem versch... Quali-Lauf nicht beide A-Finali verhaut, steigen die besten B-Finalisten im Middle-Finale in das A-Finale der Long auf, umgekehrt steigen die schlechtesten Middle-A-Finalisten ins B-Finale der Long ab. Klingt kompliziert, ist es auch.

Zurück zum Model-Event. Die Karte konnte man grob in Gelb-Grün, schön-schiach, Yin-Yang unterteilen. Wir starteten mit dem SO-Teil und stapften gebückt durch Dickicht-Wälder, ab und an aufgelockert mit kleinen weißen oder gelben Flecken. Aber dafür. Schatten! Nach Durchquerung eines Sperrgebietes kam man dann in den NW-Teil: offene Flächen die gespickt sind mit kleinen und großen grünen Flecken. Wesentlich bessere Belaufbarkeit und zumindest teilweise übersichtlicher (wenn man auf einem Hügel steht oder es ausnahmsweise weniger kleine Dickichtinseln gibt). Nachteil: Sonne! War auf alle Fälle interessant und mal was anderes und ist - wenn man nicht durch ein Dickicht direkt hindurch muß - sehr gut belaufbar. Zu der Idee einen dunkelgrünen Fleck zu durchqueren, kann man nur eines sagen: Nope, gar keine gute Idee wenn der Läuferin oder dem Läufer eine intakte Haut etwas wert ist.

Von Meinrad und Co haben uns heute kryptische Nachrichten erreicht: eventuell müssen wir unsere Vereinskasse leeren um genügend Lösegeld zusammenkratzen zu können. Unser Vereinschef wird auf der Visegráder Burg festgehalten, hier das Beweis-Foto:

Was Meinrad konkret angestellt hat entzieht sich unserer Kenntnis, wir erwarten aber nicht, daß er morgen an dem Quali-Lauf teilnehmen kann. Falls er versuchen sollte mit dem Gestell teilzunehmen: Er wird damit auch nicht schneller durch ein hellgrünes Dickicht kommen. Es wäre aber sehr sportlich und für nachfolgende Läufer von Vorteil da Meinrad eine breite Schneise durch die Karte ziehen würde.


Noch zur Aufklärung des heutigen Folgen-Titels: unser Peugeot ist nun doch nicht so schnell zu reparieren wie gedacht. Um einen Motorschaden zu vermeiden muss der Motor in der Werkstatt zerlegt werden, sie wissen nicht exakt was unser Auto hat. Frühester Reparaturtermin in Tatabanya: in ca. 2 Wochen. Nachdem wir nicht so lange in Ungarn verbleiben wollen gilt es nun nach einer Lösung zu suchen wie Auto (unrepariert und nicht fahrbar) und wir samt Gepäck zurück nach Wien kommen. Vermutlich werden wir dies über den ÖAMTC-Schutzbrief lösen, wir warten gerade auf den erlösenden Rückruf vom ÖAMTC. Wir werden weiter berichten. Eventuell bedingt dies eine frühere Abreise von uns von der WMOC, dann werden wir das Tagebuch an TomBa und Lilli übergeben die heute frisch und munter zum WAT-Team gestoßen sind - und noch nichts von der Ehre des Tagebuchschreibens wissen.




Kürzlich hinzugefügt
Archiv
Schlagworte